Anleitung zum Umgang mit dieser Site

Der Bildschirm hat im oberen Bereich drei horizontale Steuerungsleisten. Diese sind logisch aufgebaut. Die obere Leiste beschreibt die Kategorien der Site und ist immer gleich. Die mittlere Leiste beschreibt den Inhalt der jeweils gewählten Kategorie, wenn diese einen Inhalt hat. Die untere Leiste beschreibt die Unterteilung von einzelnen Seiten. Alle Frames kann man mit dem Mauszeiger so verstellen wie man sie gerne haben will. Mehr ist nicht dabei.

Prolog

Lieber Besucher dieser Site!

Man kann es nicht jedem rechtmachen. Die Lokalzeitung bemüht sich um Einfachheit, damit sie auch möglichst jeder versteht. Die überregionale Tageszeitung druckt auch schonmal anspruchsvollere Texte, denn ihre Leser erwarten kompetente Information, die sachkundig dargeboten wird. Das führt dazu, daß man sich über das Niveau seiner Lokalzeitung belustigen kann oder eine überregionale Tageszeitung arrogant findet, weil sie mehr Wissen voraussetzt als man möglicherweise hat. Es muß aber offenbar beide geben, denn sie haben unterschiedliche Zielgruppen. Der eine mag Erdbeereis, der andere lieber Schoko - da hilft es nichts, sich über Schokoeis zu beschweren und es in Grund und Boden zu stampfen. Wer Erdbeereis mag, der soll Erdbeereis essen und wer Schokoeis mag, der soll Schokoeis essen.

Diese Site hatte mal ein offenes Forum und Gästebuch. Es hat sich gezeigt, daß es ausschließlich zum Forum von Leuten wurde, die diese Site total doof finden. Das hatte seinen Grund wohl vor allen darin, daß wir auf einem Dorf leben und die Ranspacher und auch Leute aus der Umgebung sich dafür interessieren, was "die Spinner" wieder so schreiben. Dorfbewohner identifizieren sich mit ihrem Dorf und das ist sehr schön so. Wäre diese Site aus der Stadt, würde sich kaum jemand aus der Stadt darum scheren, weil die Stadt ein umfangreicheres Gebilde ist als ein Dorf. Auf dem Dorf behält man seine Meinung daher eher für sich. Man will friedlich miteinander leben und betont lieber die Gemeinsamkeiten. Auch das ist gut so. Darum ist es ganz natürlich, daß die Aufmerksamkeit umso größer ist, wenn sich jemand auf sehr eigene Art und Weise äußert. Trotzdem ist das für uns nicht immer angenehm, wenn wir mit den wildesten Gerüchten konfrontiert werden. Und es nervt ungeheuer, wenn sich viele nicht trauen mit uns selbst zu reden, sondern sich untereinander in verschiedenerlei Hinsicht aufstacheln.

Die Texte auf dieser Site setzen mehr oder weniger eine gewisse Grundhaltung voraus. Wer felsenfest davon überzeugt ist, daß sein Arbeitsplatz der Sinn seines Lebens ist und es anständig ist, nicht unangenehm aus der Reihe zu fallen, der wird diese Site ärgerlich finden. Dem sei geraten zu akzeptieren, daß es auch andere Meinungen gibt, als die seine und sich nicht großartig noch aufzuregen über eine andere Perspektive. Freilich ist es bequem einfach alles in Bausch und Bogen zu verdammen, was einem nicht in den Kram paßt. Doch jeder Mensch hat seine Gründe für das, was er tut, besonders, wenn er nicht mit dem Strom mitschwimmt. Niemand ist gezwungen, sich darüber Gedanken zu machen. Ich zähle auch nicht zu der Art "Spinner", die unbedingt die Welt retten müssen, indem sie alles attackieren, was ihnen nicht paßt. Ich gestatte mir lediglich in meinem Rahmen einiges so zu machen, wie ich es für richtig halte. So ist diese Site auch nur ein Angebot. Ich weise euch nicht darauf hin, daß euer Auto die Umwelt verschmutzt und verlange nicht, daß ihr euer Auto verkauft. Ich mag jeden Menschen ob mit oder ohne Auto. Meinerseits wünsche ich mir auch, daß wir toleriert werden, auch wenn mancher meint Nachteile durch unsere Normabweichung zu erleiden. In beiderseitigem Verständnis läßt es sich für alle Beteiligten angenehmer leben.

Nun noch einige Worte an den Leser, der sich für die Inhalte dieser Site interessiert und erfahrungsgemäß meist nicht aus dem Vogtland stammt. Alle Texte auf dieser Site sind Meinungen. Vielleicht seht ihr einiges anders, vielleicht habt ihr damit auch Recht. Im Zweifelsfall kann man mit uns über alles reden! In den Texten wird machmal polarisiert, was bestimmte Aspekte der Gesamtzusammenhänge außer acht läßt. Es kann ein solcher Text immer nur Anregung sein eigene Gedanken zu entwickeln.

Es ist nicht in unserem Interesse, daß man uns einfach so glaubt. Wir wollen, daß sich jeder selbst mit sich und seiner Mitwelt auseinandersetzt. Die Menschen sind so unterschiedlich, aber scheinbar widersprüchliche Ansichten haben ihren Grund meist nur im Charakter der beteiligten Personen und der aus diesem entwickelten unterschiedlichen Gewichtung verschiedener Teilaspekte desselben. Wer eher introvertiert ist, wird sich nicht so schnell darüber aufregen, daß man einer Person alles aus der Nase ziehen muß. Es ist jede menschliche Ansicht subjektiv, treffen kann man sich nur in gegenseitigem Verständnis. Nur wer tolerieren kann, wer sich ein Bild macht, statt fremde Bilder einfach nur zu glauben, der wird fähig, sich der Objektivität zu nähern. Es ist unredlich über Menschen zu urteilen, die in Situationen sind, die einem unbekannt sind. Daher ist es so wichtig miteinander zu reden und nicht nur selbst etwas zu sagen, sondern gerade zuzuhören was der andere sagt. Ist es redlich sich über Politiker aufzuregen ohne zu bedenken, daß sie vielleicht deswegen soviel Mist reden, weil sie keine Zeit haben nachzudenken und zu wenig Geld da ist für kompetente, weitsichtige und vor allem neutrale Berater? Verständnis ist die Grundlage menschlichen Zusammenlebens.

Das heißt keinesfalls, daß man alles gut finden muß. Mir gibt es nur sehr zu denken mit welcher Gedankenlosigkeit Mitmenschen verurteilt werden. Da regen sich unheimliche Massen von Menschen über Scientology auf und verdammen diese Sekte in Grund und Boden und gleich alles mit was irgendwie spirituell erscheint. Ich bin kein Freund von Scientology, doch mir macht es Angst, daß es offenbar reicht, überall in den Medien ein Feindbild aufzubauen, um eine Sekte gesellschaftlich zu ächten. Wenn ich dann die Leute frage, die mit einer atemberaubenden Wut gegen Scientology eifern, dann muß ich immer und immer wieder feststellen, daß diese Leute im Grunde garnichts wissen von Scientology und ich muß sagen, daß deshalb der Vergleich der Sekte, sie sei in einer Weise geächtet, die an die Judenverfolgung im Dritten Reich erinnert, durchaus einiges für sich hat. Auch wenn die Sekte offenbar kein Club von Engeln ist, muß man sich in einem zivilisierten Land auch mit "Bösen" objektiv auseinandersetzen (gleiches Recht für alle ohne Ansehen der Person ist schließlich irgendwo eines der ganz grundlegenden Prinzipien hiesiger Rechtskultur), statt eine jeden gesitteten Menschen resignieren lassende Hexenjagd zu veranstalten.

Wenn ich mir solche gesellschaftlichen Lynchkampagnen ansehe, gerade was das kollektive Feindbild "Sekten" angeht, dann fühle ich mich als Christ aufgefordert, mich in die Reihe der Ausgestoßenen zu stellen und zu rufen: "wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein!" Ich bezeichne Oadien jedenfalls solange auch als eine Sekte, bis die Menschen von ihrem Kreuzzug wieder in gesittetere Gefilde menschlichen Umgangs zurückgekehrt sind. Nochmals, das hat nichts damit zu tun, daß ich alles unheimlich toll finde, was andere als Sekten bezeichnete Gruppierungen so treiben. Das hat etwas damit zu tun, welche unterschwellige Definition von "Sekte" sich in diesem unseren Lande breit gemacht hat: "Sektenanhänger glauben wirklich was sie vertreten, Kirchenanhänger nicht."

Das hat etwas mit dem Unbehagen zu tun, daß für spirituelle Sekten andere Wertmaßstäbe gelten, als die der Konsumsekte. Man schüttelt den Kopf, wenn sich mal wieder eine Sekte selbst ausgerottet hat, um in den Himmel zu kommen. Man ist verunsichert, wenn eine Sekte sich auf den Terrorismus verlegt. Und weil kein Mensch durchblickt, was es so alles an Sekten gibt und was die wollen, nimmt man sich bequemerweise einen Sammelbegriff, der ursprünglich etwas anderes bedeutete und verdammt alles als "Sekte", was irgendwie seltsam ist. Darüber wird dann gerne vergessen, daß die verschiedenen Sekten oft in keinster Weise miteinander vergleichbar sind und irgendwie auch nicht einzusehen ist, warum beispielsweise die ehemalige RAF oder verschiedene ethnische Mafiagruppierungen nicht als Sekten bezeichnet werden.

Es ist schon notwendig zur Kenntnis zu nehmen, daß jede Gruppierung für sich das ist, was sie nunmal ist und es niemanden weiterbringt, für einen Terroranschlag der Aum-Gruppe den Falun Gong mit in Sippenhaft zu nehmen und - um ein einheimisches Beispiel zu nehmen - für den Kollektivselbstmord einer retro-altägyptischen Gruppierung in der Schweiz vorsichtshalber die Zeugen Jehovas in Schutzhaft zu nehmen. Wenn VW begründet verdächtigt wird Steuern hinterzogen zu haben, dann durchsucht man ja auch nicht alle Autohersteller. Wer also keine Lust hat, sich mit einem Thema auseinanderzusetzen, der sollte auch vorsichtig sein mit Urteilen über solcherlei Sachverhalte, die er nicht versteht.

Es kann nicht sein, daß jeder, der sich ernsthaft auf einen oder mehrere Götter beruft in die Nähe von Organisationen gerückt wird, die keine Meinungsvielfalt in ihren Reihen zulassen und relativ klare Kommandostrukturen haben, denn Religion hat mit allen Arten von Organisation ersteinmal garnichts zu tun (eher im Gegenteil; die Religionsfreiheit ist jedenfalls nicht nur geschaffen worden, damit jeder Mensch das Recht hat, sich fremde Anschauungen spiritueller Art zu eigen zu machen oder sich bestehenden Lehren anzuschließen, sondern vor allem derer wegen, die eine eigene religiöse Überzeugung haben). Und es kann nicht sein, daß jeder, der nicht das Geld zu seinem Götzen erhebt in die Nähe von Gruppierungen gedacht wird, die mit mystischem Pomp ihre Anhänger finanziell auch gerne mal zugunsten "der Familie" erleichtern, wie etwa bei Scientology aber eben auch der Konsumsekte an sich in ziemlich ähnlicher Weise. Das ist ja das Groteske an der Sache, daß man geradezu sagen könnte, Scientology kopiert als eine Art Trittbrettfahrer der Konsumsekte deren Konzept, daß Glück käuflich sei. So kann die Frage, ob die Konsumsekte mit einer medial geschürten Sektenhysterie nur von sich selbst ablenken will, wohl mit "ja" beantwortet werden.

Viel Spaß mit dieser Site wünscht,

Martin sakbb%oadien.de (bitte % durch @ ersetzen = Ma▀nahme gegen Müllmails)